UBI Unabhängige Bürger-Initiative Buchloe

Jahresversammlung 2018 der UBI


Eine kurze Zusammenfassung unserer Aktivitäten für die Zeit seit der letzten Jahresmitgliederversammlung am 11. Juli 2017.
Der Vorstand der UBI befasste sich seitdem mit verschiedenen Themen und Projekten.
Hier ein kurzer Auszug:

  • Asyl
    Wir interessierten uns für die Situation in Buchloe und ließen uns dazu von Werner Müller, dem Leiter des Freundeskreises Asyl Buchloe informieren.
  • Mehrgenerationenhaus
    Wäre ein ‚Mehrgenerationenhaus’ für Buchloe eine Bereicherung? Wir informierten uns in Bad Wörishofen über ein bestehendes Projekt. Die Antwort auf diese Frage war schließlich, dass es erst einmal einer Begriffsdefinition bedarf, was darunter zu verstehen ist. Begegnungsstätte für Bürger oder Mehrgenerationenwohnhaus?
    Sollte sich ein Bedarf abzeichnen, würde die UBI das unterstützen.
  • Die Verkehrs- Situation in und um Buchloe
    Nach wie vor ist die Lärmbelastung, auch in Lindenberg, ein Problem. Der Ausbau der B12 wird das Problem sicher noch verschärfen. Die Verkehrssicherheit im Bereich aller Schulen und Schulwege, aber auch an der Staatsstraße in Lindenberg zum Beispiel, ist genauso wichtig, wie das Konzept für den gesamten Verkehrsplan - und zwar für alle Verkehrsteilnehmer, nicht nur für die motorisierten oder den Individualverkehr.
  • Die Infotafeln im Stadtgebiet
    befinden sich immer noch auf dem Stand von 2005 Die UBI hat bereits letzten Herbst und gerade erst wieder im Stadtrat um Aktualisierung gebeten. Wir finden: wenn man schon solche Tafeln hat, sollten sie auch einigermaßen auf dem neuesten Stand sein. Alles andere ist nur peinlich.
  • Der Outdoor-Fitness-Park oder Generationen-Parcours
    Hubert Zecherle hatte an die zwei Jahre lang für das Projekt gekämpft. Es wurde im Mai schließlich eingeweiht und erfreut sich - wie man hört - großer Beliebtheit. Allerdings ist es auf der Homepage der Stadt Buchloe noch nicht so richtig angekommen – das sollte sich noch ändern. Vielleicht wird ja auch die von Hubert Zecherle angeregte 400m Bahn im Bereich des Gymnasiums endlich verwirklicht – wer weiß, zu hoffen wäre es.

  • Die Kinderspielplätze
    Hier stellt sich die Frage, ob Ausstattung und Pflege der Spielplätze in Buchloe noch zeitgemäß sind. Vielleicht wären besser ausgestattete und gepflegte Spielplätze sowohl für die Attraktivität als auch für die Kostenstruktur von Vorteil.
    Als Beispiel könnte Landsberg am Lech dienen.
  • Der Bebauungsplan Buchloe Süd VI
    Ebenfalls auf Anregung von Hubert Zecherle formulierte die UBI einen Antrag auf Änderung einiger Festlegungen, die er sicher später selbst erläutern wird.
  • Das Bürgerpicknick 2018
    Zum zweiten Mal bereits hatten wir beim Picknick zur Sommersonnenwende im Immlepark großes Glück mit dem Wetter. Dank vieler Helfer und Unterstützer, wie Herrn Lorenzo vom Café Morizz und der Musikschule der VHS – organisiert von Christiane Eberhard - war es wieder ein sehr schöner, bereichernder Abend.
  • Die Stadtentwicklung
    ist ein zentrales Thema, das meines Erachtens dringend jetzt angegangen werden muss.
    Bereits vor einem Jahr forderte ich, einen – ich nannte es  „Masterplan“ - zu entwickeln, der bestehende und zukünftig mögliche Anforderungen berücksichtigt.
    Anforderungen durch zu erwartende Veränderungen der Verkehrsanbindung aufgrund der Elektrifizierung der Bahnstrecken.
    Anforderungen durch den Ausbau der Fernstraßen.
    Anforderungen im Rahmen des Ausbaus eines verbesserten ÖPNV.
    Anforderungen in Richtung „Fahrradfreundliche Stadt“.
    Anforderungen durch den steigenden Siedlungsdruck – auch auf das Umland.
    Anforderungen aber auch durch die sich bereits jetzt verändernde Struktur der Geschäfts- und Gewerbebetriebe in Buchloe.
    Anforderungen durch die sich bereits jetzt verändernde Bevölkerungsstruktur.
    Anforderungen an die Gestaltung von Lebens-Räumen in unserer Stadt.
    Räume, die den Bedürfnissen der Menschen – der älteren, wie der jungen - entsprechen, die sich zu Fuß, mit dem Fahrrad, oder auch mit einem Rollator oder Rollstuhl in einer Stadt bewegen oder sich dort aufhalten.
    Räume, die sich positiv auf das Leben in einer Stadt auswirken.
    Daraus ergeben sich notwendige Änderungen oder Ergänzungen der technischen und sozialen Infrastruktur.
    Dies alles sollte gut bedacht und eventuell auch mit externer Hilfe beraten werden, bevor es an die Erstellung eines neuen Flächennutzungsplans geht, der die Entwicklung der Stadt für viele Jahre festlegen soll.
    Jetzt ist die Zeit und die Chance, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Das alles ist mir ein großes Anliegen.

  • Die Zukunft der UBI
war ein Dauerbrenner als Punkt auf der Tagesordnung.
In diesem Zusammenhang freue ich mich besonders über zwei neue Mitglieder, die sich auch im Vorstand aktiv einbringen wollen. Es sind Bernd Wiedemann und Markus Detlefsen.